Ganz am Boden mit Depressionen – EIN APPELL

126338_original_R_K_B_by_110stefan_pixelio.de.jpgSo schlapp. Keine Kraft zu gar nichts… Besser stunden-, ja tagelang irgendwelche Serien auf Netflix gucken bis Kopfschmerzen sich melden oder die Blase. Kennst du das?

Bist du schon ganz am Boden der Antriebslosigkeit angekommen, gammelst traurig und mürrisch vor dich hin, lässt die Zeit ungenutzt verstreichen, wirst immer unzufriedener und lustloser, weil alles einfach viel zu anstrengend ist, viel zu sinnlos. Warum lebe ich überhaupt, hat doch eh alles keinen Sinn… Die ganze Welt wäre ohne mich – STOPP „Ganz am Boden mit Depressionen – EIN APPELL“ weiterlesen

Advertisements

Gesundheit ist eines der größten Güter, das wir haben können. Das heißt…

Das heißt, dass wir uns in unserer körperlichen/materiellen Ebene wohlfühlen, dass wir Kraft haben und keine Gedanken mit „SCHWÄCHE“ auf der körperlichen Ebene verschwenden.

In der Regel ist unsere Wahrnehmung, wenn man krank ist, auf diesen Zustand gerichtet, so dass man nicht über die Krankheit hinwegsehen kann. Dieses beinhaltet natürlich, dass man in diesem Zustand verhaftet ist. Man verweilt hier sozusagen, denn unser Körper ist „angeschlagen“. Man spürt dann häufig viele Ängste, die nicht angenehm für den Kopf sind. Unser Kopf bewertet und empfindet diesen Zustand als etwas „Negatives“. Der „Kopf“ – die Gedanken, in denen gute und schlechte Erfahrungen gespeichert sind – ist in Aufruhr, weil er nicht mit einer Erkrankung rechnet und Angst vor den kommenden Situationen hat. Unser Kopf fängt dann an, mit seinen Gedanken in jegliche Richtungen abzudriften. In der Regel sind dieses „negative Gedanken“, denn wenn man betroffen ist, hat man i.d.R. keine Antwort auf die Fragen: „Warum bin ich erkrankt?“ oder „Wie können wir wieder gesund und fit werden?“ „Gesundheit ist eines der größten Güter, das wir haben können. Das heißt…“ weiterlesen